» 

Startseite

» 

Service

» 

Wein News

» 

Bücherecke

» 

Referenzen

» 

Newsletter

» 

Gästebuch

» 

Impressum

» 

Inhaltsverzeichnis








Suche: 

Deutscher Kaplan schreibt die Bibel um: Bier statt Wein!

Der deutsche Kaplan Kaplan Michel Frey hat doch tatsächlich die Bibel umgeschrieben: Nicht mehr Wein, sondern Bier soll das Getränke der beiden Testamente sein. Wieso? Weil der passionierte Wäschewascher, Technik-Freak und Biertrinker nun, steuerfrei und mit Gottes Segen, in einer alten "Constructa" Waschmaschine Bier braut! Jessas!

"Eine Waschmaschine hat einen großen Edelstahlbottich, eine Trommel, die sich dauernd bewegt. Heizstäbe, eine Temperaturüberwachung." Göttliche Gaben, die der 41-Jährige nicht nur zum Waschen, sondern zum Bierbrauen nutzt. Computergesteuert stellt der Technik-Freak aus Deutschland im Lavamat Alt, Kölsch, Pils oder Schwarzbier her - und das buchstäblich nach dem deutschen Reinheitsgebot. Jessasund!

Das ungewöhnliche Hobby begann vor elf Jahren. Als Seelsorger einer jungen Katholischen Gemeinde braute er im Ferienlager erstmals "Lagerbier" in einem großen Topf auf dem Herd. (Das Alter der Teilnehmer des Ferienlager wird verschwiegen).Fortan traf sich der Kaplan mehrmals im Jahr mit Freunden zum Brauen. (und nicht zum Beten!). Jessasundmaria!

Doch schon bald wurde ihm das Prozedere (wie vor dem letzten vatikanischen Konzil) zu mühsam: Rühren, Temperatur überwachen, reinigen. Bei einem Freund fand er eine defekte Waschmaschine, einen "Toplader" mit großer Klappe und entfernbarer Trommel, leicht zu befüllen und ideal zu reinigen. Die Reparatur war "kein Problem" für den Geistlichen. Er entfernte die gesamte alte Steuerung und ersetzte sie durch eine computergesteuerte Elektronik. Per Mausklick kann er nun am Laptop Temperatur und Drehmoment stufenlos regeln. Ein Tastendruck und Wasser läuft ein, ein weiterer und der Motor wird angeworfen. Der Vorteil für den Seelsorger: "So kann ich verschiedene Brauprogramme für verschiedene Biersorten eingeben." Jessasundmariaund...!

Durch den Zulaufschlauch werden etwa 25 Liter Leitungswasser (geweihtes?) eingelassen und auf 40 Grad erhitzt. Wenn die Temperatur zum Einmaischen erreicht ist, gibt der Computer ein Signal und stoppt sein Programm. In einer Art Riesen-Teebeutel aus Windelstoff (Woher hat der Kaplan Windeln, vielleicht ein weiterer Skandal am dampfen?) gibt er nun rund fünf Kilo Malz in die Trommel, das sozusagen als Buntwaschmittel fungiert: helles Malz für helles Bier, dunkles Malz für Alt- oder Schwarzbier. Im weiteren Verlauf des Brauvorganges steigt die Temperatur allmählich bis auf 78 Grad. Nach der Verzuckerung haben Trommel und Malz ihre Schuldigkeit getan; sie werden aus der Braumaschine entfernt, die verbliebene Flüssigkeit bis zum Kochen erhitzt. Etwa 50 Gramm Hopfen - nicht durchs Weichspülfach, sondern im Windelbeutel direkt zugefügt - sorgen dafür, dass das Bier bitter und haltbar wird. Nach einer Stunde Kochzeit wird die Flüssigkeit in ein Fass gefüllt und kühl bis auf 20 Grad ab. Hefe wird zugeführt. Und nach zwei Tagen "stürmischer Gärung" kann der Seelsorger das Jungbier in Flaschen füllen. Nach drei Wochen Reifung schließlich ist das Werk vollendet! Jessasundmariaundjosef!

Am Anfang aller Braukunst hat Frey seine Maschine gründlich ausgescheuert und von festgebackenen Waschmittelrückständen befreit, den Ablaufschlauch erneuert. So viel Reinheit kann er also garantieren: "Der Schaum auf dem Bier kommt nicht von Omo und Ariel (der, aus der Bibel?), das ist Eiweiß. (dazu KEIN Kommentar, Herr Kaplan!)"

Verkaufen darf Frey sein Bier trotzdem nicht. Für jeden Brauvorgang - laut Gesetz höchstens 30 Liter im Monat - muss er beim Hauptzollamt Duisburg eine Genehmigung einholen, früher brieflich, heute per Fax: "Ich möchte übermorgen 20 Liter Vollbier herstellen", meldet er dann, und das Zollamt befreit ihn von der Biersteuer. Schließlich findet die Bierprobe stets im Freundeskreis statt, wahrscheinlich bald in der Hl. Messe! Freys Oberhirte, der Essener Bischof Hubert Luthe, hat zwar bislang noch nicht gekostet, doch auf Dauer wird er an dieser geistlich-geistigen Spezialität seines Bistums wohl nicht vorbeigehen können. Jessasundmariaundjosefundallevierzigmärtyrer!

Ob bald Kinder mit Pils statt Weihwasser getauft, das Abendmahl auf Weißwurscht und Bier geändert werden, werden wir nachrecherchieren ....
Jessasundmariaundjosefundallevierzigmärtyrerozapftisamenundaus!

Und hier der Beweis!

Quelle: Kirchenzeitung aus dem Bistum Eichstätt, BRD

Geistige/Geistliche Ergüsse....
Geistige/Geistliche Ergüsse....

Kommentare

No comments available yet. Make the first one!

[Per E-Mail weiterempfehlen]